Säuberli IT-Security Services

Ihr Spezialist für IT- und Cyber-Sicherheit



  

 

News


Back to overview

06/07/2019

Sextortion: Die heimliche Angst...

Unbekannte Erpresser behaupten per E-Mail, Zugang zu Computer und Webcam zu haben und drohen damit, unethisches Bild- oder Videomaterial von Ihnen zu veröffentlichen, falls Sie kein Lösegeld zahlen. Ein E-Mail Muster ist als Anhang beigelegt.

Was können Sie präventiv unternehmen, damit Sie nicht Opfer werden?
• Nur zweifelsfreie Freundschaftsanfragen oder Einladungen in sozialen Netzwerken annehmen.
Möglicherweise werden Sie während eines Video-Chats gefilmt.
Verdecken Sie die Webcam/Frontkamera mit physischen Hilfsmitteln (Überkleben, Webcam-Cover usw.).
Informieren Sie Ihr Umfeld über diese Erpressungsmethode.
Die in den E-Mails vorhandenen Bitcoin Adressen können Hinweise auf die unbekannte Täterschaft liefern. Mit der Weiterleitung solcher Erpressungs-Mails an reports@stop-sextortion.ch helfen Sie mit, die Ermittlungen zu unterstützen. Die von Ihnen gemeldeten E-Mails werden vertraulich behandelt und an die zuständigen Behörden weitergeleitet.

Was tun, wenn Sie Opfer geworden sind?
• Gehen Sie nicht auf die Forderung der Erpresser ein: Zahlen Sie nicht!
Brechen Sie den Kontakt zur Person und zu den Erpressern sofort ab. Löschen Sie sie aus Ihrer Freundesliste und reagieren Sie nicht auf ihre Mails, SMS und dergleichen.
• Falls die Erpresser Bild- und Videomaterial veröffentlicht haben, wenden Sie sich so schnell als möglich bei der betreffenden Plattform (Youtube, Facebook etc.) und verlangen Sie umgehend die Löschung der sexuellen Inhalte.
Richten Sie einen Google Alert mit Ihrem Namen ein. Auf diese Weise werden Sie über neue Videos und Fotos, die mit Ihrem Namen im Internet hochgeladen werden, informiert --> https://www.google.ch/alerts
Sichern Sie alle Beweise: Das Bild- und Videomaterial, mit welchem Sie erpresst werden, die Kontaktdaten der Erpresser und der Frau oder des Mannes, sämtliche Nachrichten, die Sie von ihnen erhalten haben (Chatverläufe, E-Mails etc.), Angaben für Transaktion etc. und erstatten Sie Anzeige bei Ihrer Polizei.
Sprechen Sie mit einer Vertrauensperson über den Vorfall oder suchen Sie sich psychologische Hilfe, falls Sie bemerken, dass die Erpressung Sie zu sehr belastet.

Diese und viele weitere Tipps bieten wir Ihnen in einer ein- bis zweistündigen Awareness-Schulung «IT- Cyber-Security-Session» an. Wünschen Sie eine Awareness-Schulung für Ihre Mitarbeitende oder Ihre Kunden? Nehmen Sie mit uns unverbindlich Kontakt auf – wir stellen Ihnen ein massgeschneidertes, individuelles und attraktives Pauschal-Angebot für alle Zielgruppen zusammen.

Quellen:
Stop Sextortion
Schweizerische Kriminalprävention

 Sextortion-Beispiel-2019.pdf


Back to overview